2: Roncesvalles  –> Larrasoaña 

Die heutige Wanderung war entspannter. Wir sind 21.7 km bis zum Etappenziel laut Camino-App gelaufen und waren tatsächlich schon gegen kurz nach halb 2 da. Vorher hatten wir schon gehofft, dass wir noch 5,7 km bis Larrasoaña anhängen können, haben uns aber wirklich gefreut, dass das problemlos ging. Das Wetter war wieder traumhaft schön.

Gestern lernten wir schon Anja und Li kennen, denen wir heute immer wieder über den Weg liefen. Da wir in Larrasoaña angekommen schon den ersten Pilgern begegneten, die keine Unterkunft mehr bekamen, fragten wir in einem privaten Hostel nach, was sich als echter Glücksgriff erwies. Zwar bleibt für mich nur meine Therma-Rest, dafür musste ich nur 10€ bezahlen und wir haben eine eigene Küche und ein luxuriöses Bad zu siebt. 

Die Supermärkte waren heute ein kleines Highlight, kurz hinter Roncesvalles pfiff ein runder Spanier laut die klassische Musik mit, die den gesamten Laden beschallte und grüßte in sämtlichen Sprachen. Beim Einkauf fürs Abendessen wurde es noch schöner: nachdem wir mit dem Verkäufer Wein getrunken hatten und er seine Angela-Merkel-Imitation zum besten gegeben hatte, mixte er uns Olivenöl mit Kräutern für die Nudeln, die wir gekauft hatten in einen Becher auf die Hand. 

Insgesamt waren bisher ausnahmslos alle Leute, auch die Einheimischen derartig nett, dass man es kaum glauben kann.

Heute hatten wir einen sehr schönen Abend mit Anja, Li, Debbie und Lena. 

Anja kommt aus Aachen, Li wohnt in Peking, Debbie in Houston und Lena in Bremen. Eine lustige Truppe 🙂

P.s.: Leider ist das WLAN außerhalb der Pyrenäen oft so schlecht, dass es schwierig ist, Fotos und Beiträge online zu stellen. Deshalb sind an einigen Stellen Lücken oder die Texte sind noch überarbeitunswürdig 😉 außerdem gibt es so viel zu sehen… 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.